Login

ALLGEMEINE HINWEISE ZU PQ VOB

DQB, die erste nationale Präqualifizierungsstelle


Von einem Arbeitskreis unter Leitung der beiden Ministerien BMVBW und BMWA  wurden unter Einbindung von Fachexperten die Grundlagen für ein nationales Präqualifikationsverfahren im Baubereich geschaffen und in einer Leitlinie, die das Präqualifikationsverfahren regelt, festgeschrieben. Die zugehörige Anlage 1 enthält die Präqualifizierungs- Kriterien, während die Leistungsbereiche (Einzelleistungen und Komplettleistungen), für die sich die Baufirmen jeweils präqualifizieren können, in der Anlage 2 aufgelistet sind. Bei der Präqualifikation von Komplettleistungen muss auch mindestens ein zugehöriger Einzelleistungsbereich gemäß der Zuordnungsmatrix präqualifiziert sein. Mit dem Erlass vom 16.01.2006 wurden durch das BMVBS die Baubehörden des Bundes angewiesen, das nationale PQ-Verfahren anzuwenden. Die Anzahl der präqualifizierten Firmen, als auch die öffentlichen Auftraggeber mit Zugang zu den hinterlegten Nachweisen nimmt ständig zu.

 



Anzahl präq. Unternehmen und Zugangsberichtigungen öAG

Die Präqualifizierungsverfahren selbst werden durch Präqualifizierungsstellen, die vom Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen überwacht werden, durchgeführt. Die DQB hat in einer europaweiten Ausschreibung des BBR Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung seine Eignung bewiesen und konnte so als erste Präqualifizierungsstelle die erforderliche Benennung mit dem Verein für die Präqualifikation und Baufirmen vertraglich vereinbaren.

NEWS:

Signal an den Markt: Ab 1. April können Baufirmen einfacher und schneller für die DB bauen

Ab 1. April können Bauunternehmen einfach mit dem Nachweis der branchenüblichen Qualifizierung (PQ-VOB) als Lieferant für die Bahn tätig werden. Dies betrifft alle Bereiche außerhalb des Schienenbaus, in denen keine förmliche Präqualifizierung (PQ-Bahn) erforderlich ist.

 weiter lesen

1000px (kleinste Version)
1140px (mittlere Version)
1240px (größte Version)